Deutschland im KI-Wettlauf: Aufholjagd oder technologische Abhängigkeit?

 

(Innovationsforscherin – Symbolbild).

Während die Welt sich in einem rasanten Tempo weiterentwickelt, steht Deutschland am Scheideweg der künstlichen Intelligenz (KI). Die Expertenkommission Forschung und Innovation (EFI) hat kürzlich ein alarmierendes Bild gemalt: Im globalen Rennen um die Vorherrschaft in der KI-Technologie hinkt Deutschland, begleitet von seinen europäischen Partnern, hinter den Giganten China und den USA her. Mit Prof. Dr. Carolin Häussler an vorderster Front warnt die Kommission vor einer Zukunft, in der Deutschland nicht nur den Anschluss verliert, sondern auch in technologische Abhängigkeit gerät.

Die aktuelle Situation ist ernüchternd. Deutschland, einst bewundert für seine Innovationskraft, findet sich in einer Position wieder, in der es bei der Entwicklung bahnbrechender KI-Technologien, insbesondere bei großen Sprachmodellen und multimodalen Systemen, nicht führend ist. Diese Modelle sind die Grundpfeiler für eine Vielzahl von KI-Anwendungen, von der Automatisierung bis hin zur Datenanalyse, und ihre Entwicklung ist entscheidend für die Aufrechterhaltung technologischer Souveränität. Doch was bedeutet es, wenn wir diese Schlacht verlieren?

Es ist eine Frage der wirtschaftlichen Sicherheit und Autonomie. Die Abhängigkeit von außereuropäischen Technologiegiganten birgt Risiken, von der Datenhoheit bis hin zur Manipulierbarkeit durch fremde Mächte. Deutschland und Europa stehen vor der Herausforderung, eine eigene starke KI-Infrastruktur aufzubauen, um nicht nur wettbewerbsfähig zu bleiben, sondern auch die Kontrolle über ihre technologische Zukunft zu behalten.

Doch es gibt Hoffnung. Trotz der düsteren Diagnose ist das Potenzial für einen Umschwung vorhanden. Deutschland verfügt über eine lebendige Forschungslandschaft und eine starke industrielle Basis. Was es jetzt braucht, ist eine konzertierte Anstrengung, um ein robustes und vernetztes KI-Ökosystem zu schaffen. Dies umfasst Investitionen in Grundlagenforschung, die Verbesserung der Dateninfrastruktur und die Förderung von Open-Source-Initiativen. Zentral dabei ist die Entwicklung von Fachkräften mit KI-Kompetenzen, die international mobil sind und die notwendige Innovationskraft ins Land bringen können.

Die Befragung von Unternehmen durch die EFI-Kommission offenbart jedoch auch interne Hemmnisse: Mangel an Ressourcen, Unsicherheit über den Nutzen von KI und fehlendes Fachwissen bremsen die Adoption dieser Technologie. Nur ein Bruchteil der deutschen Wirtschaft nutzt bisher KI, obwohl ihre Anwendung entscheidende Wachstums- und Innovationspotenziale eröffnen könnte.

Die Ankündigung von Microsofts Milliardeninvestition in Deutschland ist ein Weckruf und zeigt den dringenden Bedarf an Rechenkapazität für KI-Anwendungen. Doch dürfen wir uns nicht in eine Position begeben, in der die Abhängigkeit von wenigen außereuropäischen Anbietern unsere technologische Souveränität untergräbt. Deutschland muss seine eigenen Stärken nutzen, um ein Umfeld zu schaffen, das Innovation fördert und internationale Talente anzieht.

In diesem Sinne ist die Zeit für eine Aufholjagd gekommen. Die Herausforderungen sind groß, aber nicht unüberwindbar. Mit der richtigen Strategie und Investitionen kann Deutschland seinen Platz als führende Nation in der KI-Technologie sichern. Die Alternative – eine Zukunft der technologischen Abhängigkeit – ist keine Option. Es ist an der Zeit, dass Deutschland und Europa ihre kollektive Kraft nutzen, um eine führende Rolle in der nächsten Generation der Technologieentwicklung zu übernehmen. Die Aufholjagd muss jetzt beginnen.

Buchtipps: 

ChatGPT – Der Gamchanger für JAVA-Entwickler

IT und KI-Grundwissen für Einsteiger

 

Zur Quelle wechseln

Literature advertisement

Geld vernünftig ausgeben: Über die richtige Art von Sparsamkeit

Der Begriff Sparsamkeit bezieht sich nicht nur auf Geldangelegenheiten, sondern auf alles im Leben – den klugen Umgang mit der Zeit, den klugen Umgang mit der eigenen Fähigkeit, der eigenen Energie, und das bedeutet umsichtig zu leben, sorgfältige Lebensgewohnheiten. Sparsamkeit ist der wirtschaftliche Umgang mit sich selbst, mit seiner Zeit, mit seinen Angelegenheiten, mit seinem Geld, die vernünftigstmögliche Verwendung dessen, was wir von allen Ressourcen des Lebens haben.

Sparsamkeit ist nicht nur einer der Grundsteine für ein Vermögen, sondern auch die Grundlage für vieles, was eine hervorragende Eigenschaft hat. Sie verbessert die Möglichkeiten des Einzelnen. Die Ausübung der Sparsamkeit hat eine sehr gesunde Wirkung auf alle Fähigkeiten. Sparsamkeit ist in vielerlei Hinsicht ein Zeichen von Überlegenheit. Die Gewohnheit zur Sparsamkeit steht für Selbstbeherrschung. Sie ist ein Beweis dafür, dass der Mensch kein hoffnungsloses Opfer seiner Begierden, seiner Schwächen ist, sondern dass er Herr seiner selbst und seiner Finanzen ist.

Im Inhalt behandelte Punkte:
– Wirtschaft ist keine Schikane, sondern das planvolle Handeln zur Befriedigung von Bedürfnissen.
– Kapital ist der kleine Unterschied zwischen dem, was wir verdienen und dem, was wir ausgeben.
– Sparsamkeit ist nicht Geiz, sondern Vorsorge und die Art wie man sein Geld klug ausgibt.
– Falsche Sparsamkeit oder Verschwendung ist, wenn das Eingesparte weniger Wert ist, als der Aufwand, und das führt zur Armut.
– Ein kleiner Betrag, der regelmäßig über längere Zeit gespart wird, wächst zu einem Vermögen heran.
– Hinter jedem ehrlichen Vermögen steckt kluge Sparsamkeit.
– Man kann das gleiche Geld nicht zweimal ausgeben.
– Vertrauen genießt nur derjenige, der sein Geld vernünftig ausgibt, nicht aber derjenige, der es verschwendet.
– Glück ist eine geistige Einstellung, es ist der Zustand des Geistes, nicht der Zustand des Portemonnaies.
– Zeit ist kostbar. Nutze Sie die Zeit auf kluge Weise!
… u.a.

Es ist ein Buch mit wertvollen Ratschlägen, die jeder lesen sollte.

Hier geht es weiter …

Literature advertisement

Unsterbliches Bewusstsein

In diesem Buch geht es weder um Glauben noch um Esoterik, sondern um Beweise. Glaubwürdige, wissenschaftliche Beweise, die in eine Form gepackt sind, dass sie für jeden Interessierten verständlich, bzw. nachvollziehbar sind. Als Form der Darstellung dient eine Rahmenhandlung, in welcher der fiktive Professor Allman eine Lehrgangsveranstaltung für seine Kollegen abhält. Nach und nach entwickelt Professor Allman eine belastungsfähige wissenschaftliche Theorie. Es ist ungewöhnlich, wenn eine wissenschaftliche Arbeit aufgebaut ist wie ein Sachbuch und eine Rahmenhandlung benützt. Aber diese Arbeit hat auch einen ungewöhnlichen, uns alle betreffenden Inhalt. Der soll und darf nicht in den Büchereien der Fachwelt verstauben, sondern drängt nach dem Zugang zu einer breiten Öffentlichkeit.

Wohl zum ersten Mal gelingt der Beweis, dass Bewusstsein außerhalb des Gehirns existiert.

Das hat kaum absehbare Folgen für unser Weltbild. Einige dieser Folgen werden dargestellt. Die Rahmenhandlung und die Namen der Lehrgangsteilnehmer sind fiktiv, aber der zur Diskussion gestellte Inhalt ist real. Die vorgestellten unerklärlichen Phänomene, die einer Erklärung zugeführt werden, sind der Fachwelt meist schon seit Jahrzehnten bekannt. Weil die Phänomene sich aber bisher jedweder tieferen Erklärung widersetzten, gelang es den Wissenschaftlern nicht, sie einem breiteren Publikum verständlich zu präsentieren. Die Wissenschaft nahm sie als unerklärlich hin, ging mit ihnen um und gewöhnte sich an sie, bis sie ganz gewöhnlich und selbstverständlich schienen. Der größere hinter den Phänomenen liegende Zusammenhang blieb verborgen.

Das Buch deckt nun den Zusammenhang auf. Es gibt naturwissenschaftliche Antworten auf die Grundfragen unseres Seins. Neben der physikalischen Theorie vom Jenseits einschließlich den Beweisen wird das wahre Gesicht der Wirklichkeit beschrieben. Es gipfelt in der glaubwürdigen Aussage, dass Bewusstsein unsterblich ist und unser physisches Ende überdauert.

Für Anschaulichkeit sorgen 26 Abbildungen im Text.

Dieses Sachbuch beschreibt konkret und glaubwürdig die Dinge jenseits der Erfahrungswissenschaft und der physischen Welt. Schulkenntnisse reichen aus, um es zu verstehen.

Es ist eine Manifestation für den naturwissenschaftlich interessierten Leser.

Hier geht es weiter …

Literature advertisement

Wie man seinen 24Std-Tag organisiert

Nach Ansicht des Autors Arnold Bennnett besteht das Leben der meisten Angestellten darin, nur für ihren Lebensunterhalt zu arbeiten, aber er glaubt nicht, dass sie wirklich leben. Bennett geht dieses Problem an, indem er ihnen vorschlägt, wie sie zusätzliche Zeit gewinnen können um daraus das Beste zu machen und die gewonnene Zeit für ein wirkliches Leben zu nutzen.
Dieses Buch hat in den letzten Jahren aufgrund der Explosion des Phänomens der Selbstverbesserung an Attraktivität gewonnen, und in der heutigen Welt große Bedeutung.
Der Humor des Autors, ebenso wie seine Scharfzüngigkeit und die teilweise sehr originellen Ansichten kommen besonders gut in diesem Werk zum Tragen.
Lesen Sie dieses Buch und Sie werden Zeit für das wirkliche Leben und dazu reichlich Lebensfreude gewinnen.

Hier geht es weiter …