Senegals Behörden verbieten geplante Großdemo gegen Wahlverschiebung

Senegalesische Bereitschaftspolizisten und weißlicher Rauch von Tränengas | dpa

Im Senegal reißen die Proteste nach der Wahlverschiebung nicht ab – bislang kamen dabei drei Menschen ums Leben. Die Behörden gehen weiter gegen die Opposition vor: Sie verhängten ein Demoverbot und kappten das mobile Internet.[mehr]

Zur Quelle wechseln

Eingebunden lt. EuGH – Beschluss vom 21.10.2014 – Az. C-348/13